Gemeinden vernetzen, Mitarbeiter entlasten

Die Arbeit in den großen Pastoralen Räumen unterstützen, Bildungsarbeit lebendig machen und Gemeinden vernetzen: "BILDungsPUNKTe", kurz: Bildpunkte, stellen im Erzbistum Paderborn seit einigen Jahren eine neue Form der Bildungsarbeit vor Ort dar. Jetzt entstand in Büren bereits der 25. Bildpunkt in der Erzdiözese. Die Verantwortlichen feierten in der vergangenen Woche die Eröffnung und blickten erwartungsvoll nach vorne.  

"Ich wünsche Ihnen Mut, zahlreiche Ideen sowie Durchhaltevermögen und hoffe auf einen positiven Schneeball-Effekt Ihrer Arbeit", so Prälat Thomas Dornseifer, Leiter der Hauptabteilung Pastorale Dienste im Erzbischöflichen Generalvikariat, während der Feier im Bürener Pfarrheim St. Nikolaus. Anlässlich der Eröffnung des 25. Bildpunktes dankte er den anwesenden Ehrenamtlichen für ihren Einsatz. Zugleich schilderte er den Hintergrund für die Entstehung der Bildpunkte: "Wir müssen deutlich in die Nähe der Menschen sowie der Gemeinden gehen und gleichzeitig eine große Fläche abdecken.“

Zum Bildpunktteam in Büren gehören derzeit sieben Mitglieder, unter ihnen auch Pfarrer Peter Gede, der den Pastoralen Raum Büren leitet. Den Glauben der Menschen zu vertiefen, Lust auf Glaubensfreude zu wecken und eine Heimat in der Kirche zu ermöglichen, das alles möchte das Bürener Bildpunktteam anbieten. Dafür haben die Mitglieder ein Programm für das neue Jahr erstellt: "Wir veranstalten zum Beispiel einen großen Glaubenskurs und Taufelternabende und denken über einen Ehevorbereitungskurs nach", gab Pfarrer Gede einen Einblick in das Angebot. Schon jetzt freue er sich über viele Anmeldungen und eine "große Resonanz". Der Bürener Pfarrer zeigte sich überzeugt, dass der neu gegründete Bildungspunkt "Zukunft haben" wird. Den Einsatz der einzelnen Mitglieder bezeichnete er als gute Unterstützung der Bildungsarbeit vor Ort.

Feierten die Eröffnung des 25. Bildpunktes im Erzbistum Paderborn (v. l.): Victoria Freifrau von Fürstenberg, Anita Tröster, Siegfried Kleine, Prälat Thomas Dornseifer, Andreas Hölscher, Waltraud Diermann, Ludger Vollenkemper, Pfarrer Peter Gede, Markus Schmiegel, Karin Stahl, Annegret Aust, Manfred Brand, Magdalena Bonati, Richard Schleyer und Gabriele Feldmann.Foto: KBS Paderborn"Ziel ist es, Menschen und Gemeinden zu vernetzen und in pastoralen Aufgaben zu unterstützen. In den Zeiten der großen Pastoralen Räume ist das ganz besonders wichtig", betonte auch Markus Schmiegel und sprach von einer "gemeindeübergreifenden Bildungsarbeit". Der Leiter der Katholischen Bildungsstätte Paderborn (KBS) und seine Mitarbeiter begleiten die Bildungspunkte kontinuierlich in den vier Dekanaten.

Die Themen und Veranstaltungen in den jeweiligen Bildpunkten sind je nach Interesse unterschiedlich. Das gilt auch für die Räumlichkeiten: "Die Veranstaltungen können in Pfarrheimen, Schulen oder Kindergärten durchgeführt werden", sagte Waltraud Diermann, Vorsitzende des Katholischen Bildungswerks (KBW) im Dekanat Büren-Delbrück. Wichtig sei es, auch kirchenfremde und junge Menschen zu erreichen: "Wir wollen nicht bloß über die schwindende Zahl der Kirchenbesucher jammern, sondern uns auf den Weg machen und eine Vielfalt an spannenden Themen anbieten", betonte Diermann.

Der erste Bildpunkt im Erzbistum Paderborn wurde im Jahr 2011 in Bad Pyrmont gegründet. Mindestens drei ehrenamtliche oder hauptberufliche Mitarbeiter zählen zum Team eines Bildpunkts. Ihre Angebote sollen die Schwerpunkte und Aufgaben der Pastoral gezielt unterstützen und Menschen zu wichtigen Themen des Pastoralen Raumes zusammenbringen.