Erzbischof Hans-Josef Becker beauftragt Gemeindereferentin Daniela Reineke zum Beerdigungsdienst

Bild: Johannes Büttner


Dass Beerdigungen auch durch Laien vorgenommen werden, ist weltweit verbreitet. In manchen Teilen der Welt wird dieser Dienst von beauftragten Gläubigen wahrgenommen, weil kein Priester zur Verfügung steht oder nicht erst 50 km fahren kann.

Bedingt durch weniger Priester in unserer Erzdiözese werden durch unseren Erzbischof ausgebildete Laien mit dem Beerdigungsdienst beauftragt, damit allen Verstorbenen ein kirchliches Begräbnis gewährleistet werden kann.

Es wird dabei vor der Beisetzung ein Wortgottesdienst gefeiert. Eine Messfeier vor der Bestattung kann jedoch nur von einem Priester vorgenommen werden. Auch dies ist weiterhin möglich. Wenn eine Beerdigung von einem Laien durchgeführt wird, kann am folgenden Sonntag des/der Verstorbenen in der Heiligen Messe besonders gedacht werden. Ebenfalls soll weiterhin ein Vier- oder Sechswochenamt bzw. ein Jahresamt gefeiert werden. Wie üblich wird vor der Beerdigung ein Gespräch mit den trauernden Angehörigen verabredet.

Als erste Gläubige für den Beerdigungsdienst in unserem Pastoralverbund wurde vom Erzbischof unsere Gemeindereferentin Frau Daniela Reineke beauftragt.

Die Ernennung durch den Erzbischof ist angefügt. Wir danken unserem Erzbischof dafür und Frau Reineke für ihre Bereitschaft, diese Aufgabe wahrzunehmen.

Wir wünschen Ihr Gottes Segen für diesen besonders wichtigen Dienst!

Ein weiteres Mitglied unseres Pastoralverbundes wird seine Ausbildung für den Beerdigungsdienst im Oktober beginnen.

Mit herzlichen Grüßen,
Ihr Pfarrer Peter Gede