zur Situation: Neue Gottesdienstordnung

Zur Situation! - Unter dieser Überschrift habe ich in den letzten Ausgaben der Pfarrnachrichten und hier auf der Homepage einige Beiträge zur personellen Situation in unserem Pastoralverbund und über das Glaubensleben geschrieben:

zur Situation: Veränderungen im Pastoralverbund

zur Situation: Glauben lebt von Vorbildern, die überzeugen, anstecken, begeistern

zur Situation: Immer wieder sonntags


Nach dem Wegfall einer Priesterstelle im April, die wohl auch nicht mehr besetzt werden wird, besteht das Pastoralteam aus drei Priestern mit insgesamt 2,5 Stellen und zwei Gemeindereferentinnen mit je einer 100%-Stelle (plus die Subsidiare). Damit ist - vor allem was die Priesterstellen betrifft - der Stellenschlüssel erreicht, den das Erzbistum ab 2024 für den Pastoralen Raum Büren vorsieht. Diese Veränderungen haben Konsequenzen für die Feier der Gottesdienste und Auswirkungen auf die Arbeitsbereiche des Pastoralen Personals.

Seit dem Wochenende 8./9. Mai sind dauerhaft die Vorabendmesse in Steinhausen um 17 Uhr sowie die Heilige Messe in Büren sonntags um 8:30 Uhr entfallen. Bis zum Beginn der Sommerferien wurde ansonsten an der bestehenden Gottesdienstordnung festgehalten. Dies war möglich durch den Einsatz von Diakon Zabel, den Gemeindereferentinnen, der aktiven Priester und besonders der Subsidiare sowie Weihbischof Matthias König.

Das Pastoralteam hat einen Vorschlag für die zukünftige Gottesdienstordnung erarbeitet, der dem Pastoralverbundsrat und dem Finanzausschuss zur weiteren Beratung in den Gremien vorgestellt wurde. Ende Juni wurden die Ergebnisse dieser Beratungen im Pastoralverbundsrat zusammengetragen und bei der Entscheidungsfindung und Inkraftsetzung berücksichtigt.

Die neue Gottesdienstordnung sieht vor, dass jede Gemeinde jedes Wochenende (Freitag- bis Sonntagabend) einen Gottesdienst hat, um sich zu versammeln, das Wort Gottes zu hören und die Eucharistie zu empfangen.

Konkret bedeutet dies:

  • Für die Gottesdienste am Samstag und Sonntag gibt es nun jeweils zwei feste Uhrzeiten:
    samstags um 17 und 18.30 Uhr
    sonntags um 9.30 und 11 Uhr

  • In einigen Gemeinden wechseln Vorabendmesse und Sonntags-Messe wöchentlich. Hierfür gibt es feste „Orts-Teams“.

  • Zusätzlich findet am Sonntagabend eine gemeinsame Messe für den gesamten Pastoralverbund in der Jesuitenkirche statt.

  • Eine Vorgabe des Erzbischofs und unsere Vereinbarung aus der Pastoralverbundsvereinbarung sehen vor: Kein Priester soll mehr als drei Messfeiern am Samstag/Sonntag zelebrieren. Hinzu kommen häufig samstags und sonntags Taufen, Hochzeiten, Beerdigungen und Sonder-Gottesdienste. Es soll gelten: Qualität geht vor Quantität.

  • Der Stellenschlüssel sieht 2,5 Priester (zwei volle und eine halbe Stelle) für unseren Pastoralen Raum Büren vor. Die Gottesdienstordnung soll so sein, dass im Notfall am Wochenende alle Heiligen Messen von zwei Priestern zu feiern sind.

  • Innerhalb von vier Wochen hat jeder Ort eine Wort-Gottes-Feier am Sonntag. Ausnahme ist Steinhausen, vorausgesetzt jeden Samstag findet weiterhin ein Wortgottesdienst bzw. Wort-Gottes-Feier durch den Wegfall der Vorabendmesse statt. Bis ausreichend Wort-Gottes-Feier-Leiter ausgebildet sind, werden die Gemeindereferentinnen Daniela Reineke und Verena Wannemüller diesen Dienst im Pastoralverbund zusätzlich zu ihren Aufgabenbereichen übernehmen.

  • Es gibt feste Gottesdienstzeiten für die Kapellengemeinden in Barkhausen (am 1. Donnerstagabend im Monat) und -wenn es die Situation wieder zulässt- in Eickhoff (am 2. Donnerstagabend im Monat).

  • Traditionen wie Drei Kreuzen (im Juli in Hegensdorf), Meinolfus (im August in Wewelsburg) und Loreto (im September in Brenken) werden in der Gottesdienstordnung besonders berücksichtigt, um sie bewusster zu machen und so zu erhalten.

Diese neue Gottesdienstordnung verlangt von allen Beteiligten eine hohe Flexibilität und Lernbereitschaft. Dabei gilt es zu bedenken: In jedem Gottesdienst feiern wir die Liebe Gottes zu uns Menschen. Wir erleben die tragende Gemeinschaft mit Gott und miteinander. Die Freude und Kraft, die uns jede Feier schenkt, prägt unser Leben, unser Miteinander und Füreinander. Bei diesem Grundverständnis spielen veränderte Zeiten oder zurückzulegende Entfernungen keine Rolle mehr.

Wir hoffen, dass diese Ordnung hilfreich ist dafür, Erfahrungen zu sammeln und sie in unseren Gremien auswertend zu beraten. Bitte geben Sie uns Rückmeldungen.

Herzliche Grüße,
Ihr Pfarrer Peter Gede

 



zur Situation: Impuls von Pfarrer i. R. Josef Kersting, Brenken