PV-Gottesdienst an Drei Kreuzen

Traditionell am letzten Sonntag im Juli feiert der Pastoralverbund Büren an den Drei Kreuzen im Haarener Wald gemeinsam Gottesdienst. Über 200 Gottesdienstbesucher waren der Einladung der Pfarrgemeinde St. Vitus Hegensdorf gefolgt. Begonnen wurde bereits um 8.30 Uhr mit der Aussendungsfeier in der Pfarrkirche, die von der Kreuzgemeinschaft gestaltet wurde. Die Pilger gingen mit dem Heiligen Kreuze zu den Drei Kreuzen im Haarener Wald. Hier wurde um 1250 das Heilige Kreuz von Hegensdorf von Kindern beim Kräutersammeln aufgefunden. Ihm wird eine heilende Wirkung bezeugt.

Festprediger in diesem Jahr war Pastor Christian Städter, Spiritual des Paderborner Priesterseminars. In seiner Predigt ging er auf die Bedeutung des Kreuzes ein. „Wer auf das Kreuz schaut und darin ein Zeichen der Macht und der Herrschaft des Christentums über andere Religionen sieht, der entfernt sich eher von der geheimnisvollen Bedeutung des Kreuzes als sie zu erfassen“, so Spiritual Christian Städter. „Wer auf das Kreuz schaut und sich fragt: Was geht in diesem Gott vor, dass er sich so klein macht, um hier auf der Erde bei den Menschen, unter den Leidenden und Verachteten zu sein – Wer diese Frage stellt, der nähert sich der geheimnisvollen Bedeutung des Kreuzes an.“ Am Ende seiner Predigt lud er jeden Einzelnen ein, der Frage nachzugehen: „Was geht in diesem Gott vor, dass er sich so klein macht, um hier auf der Erde bei den Menschen, bei mir zu sein?“

Musikalisch begleitet wurde der Gottesdienst vom Musikverein Hegensdorf.

Am Ende des Gottesdienstes dankte Vikar Dr. Tobias Schulte Spiritual Christian Städter für das Mitfeiern des Gottesdienstes und seine beeindruckende Predigt. Ein weiterer Dank galt den zahlreichen Ehrenamtlichen: „Man merkt sehr deutlich, mit wie viel Engagement sie sich an den verschiedenen Stellen in der Vorbereitung dieses Gottesdienstes eingebracht haben.“ Ebenso dankte Vikar Schulte der Freiwilligen Feuerwehr, die aufgrund der extremen Trockenheit in den letzten Tagen für die Bewässerung des Waldbodens gesorgt hatten, um so möglichen Gefahren vorzubeugen.

Zum Schluss des Gottesdienstes waren die Familien eingeladen -in Anlehnung an das einige Tage zuvor stattgefundene Fest des Hl. Joachim und der Hl. Anna, den Großeltern Jesu- den Familiensegen zu empfangen.

Nach dem Gottesdienst hatten Kirchenvorstand und das Gemeindeteam von St. Vitus zum gemütlichen Beisammensein eingeladen.












Toolbox
Print Drucken
Acrobat PDF
Arrow Right Weiterempfehlen
RSS RSS Abonnieren

Veröffentlicht
07:45:00 30.07.2018