Glockengeläut zum Internationalen Friedenstag am Freitag, 21. Sept.

Im Rahmen des Europäischen Kulturerbejahres – Sharing Heritage (ECHY) findet am Internationalen Friedenstag, am Freitag, 21. September, von 18 bis 18.15 Uhr ein europaweites Glockengeläuten statt.
Damit soll an das Ende des Ersten Weltkrieges vor 100 Jahren und auch an Ausbruch und Ende des Dreißigjährigen Krieges erinnert werden.


Wir wollen uns des Wertes des Friedens für uns all vergewissern“, so Pfarrer Peter Gede. „Wir folgen damit dem Aufruf, der an alle Glockeneigentümer ging.“ Die Glocke gibt dem Leben geistlich wie weltlich eine sinnenfällige Struktur. Auch heute noch ist sie in ganz Europa millionenfach und täglich hörbar. Die Glocken in den Türmen der Kirchen und Rathäuser, in den Glockenstühlen der Friedhöfe und Gedenkstätten sind ein einzigartiges hör- und sichtbares Zeichen des gemeinsamen europäischen Wertefundaments. Glockenklang ist interkulturell: Ob Domglocke, buddhistische Tempelglocke, Shint?-Schrein-Glocke – sie alle vermitteln jenseits der Sprachgrenzen Feierlichkeit, Zeitmarkierung und Transzendenz.


Die Kirchengemeinden des Pastoralverbundes Büren beteiligen sich an dieser Aktion und so werden unsere Küsterinnen und Küster nach dem täglich um 18 Uhr stattfindenden Geläut das zum Gebet „Engel des Herrn“ aufruft, bis 18.15 Uhr alle Glocken unserer Kirchen und Kapellen läuten. Nehmen wir das Geläut auch als Aufruf zum Gebet!“ so Pfarrer Peter Gede. Daher wird an diesem Freitag besonders zum Rosenkranz-Gebet eingeladen. Es findet, wie jeden Freitag, um 17 Uhr in der Jesuitenkirche in Büren statt. „An diesem Freitag beten wir den Rosenkranz besonders für den Frieden und Gerechtigkeit in unserer Welt!“




 


Toolbox
Print Drucken
Acrobat PDF
Arrow Right Weiterempfehlen
RSS RSS Abonnieren

Veröffentlicht
11:26:00 19.09.2018